[setup-security] Die Datei lib/site_conf.php ist noch beschreibbar, bitte auf 444 setzen. - The file /lib/site_conf.php is still writable, please change the rights to 444.
24. Juli - Tag 18 Von Lauchröden nach Heldra (29 km) - www.grenzpate.de
.

24. Juli - Tag 18 Von Lauchröden nach Heldra (29 km)

Autor: Eckhard 26.07.2015
grenzpate.de - 24. Juli - Tag 18
grenzpate.de - 24. Juli - Tag 18
grenzpate.de - 24. Juli - Tag 18

Von unserem Zeltplatz in Lauchröden sind wir gegen 10 Uhr aufgebrochen. Die Etappe war aufgrund der vielen Anstiege und der Hitze sehr anstrengend. In den wenigen Orte, die auf der Strecke liegen, sind kaum Menschen anzutreffen, geschweige dem irgendeine Form von Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel. Wahnsinn, wie zermürbend es wird, wenn es immer auf- und abgeht und keine Änderung der Strecke. Der Plattenweg ist hier kilometerweit gleich.

grenzpate.de - 24. Juli - Tag 18
grenzpate.de - 24. Juli - Tag 18
grenzpate.de - 24. Juli - Tag 18

Von unserem Zeltplatz in Lauchröden sind wir gegen 10 Uhr aufgebrochen. Die Etappe war aufgrund der vielen Anstiege und der Hitze sehr anstrengend. In den wenigen Orte, die auf der Strecke liegen, sind kaum Menschen anzutreffen, geschweige dem irgendeine Form von Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel. Wahnsinn, wie zermürbend es wird, wenn es immer auf- und abgeht und keine Änderung der Strecke. Der Plattenweg ist hier kilometerweit gleich.

Wir sind trotzdem gut durchgekommen und hatten eine gute Zeit. Es macht mir richtig viel Freude, diesen Abschnitt mit meinem Freund Kai zu laufen, nach all den Entbehrungen und Einsamkeit. Es geht nicht um "Entweder oder" sondern um die Kombinationen. Es geht darum, beides zu schätzen und zuzulassen.

Und diese Zeit zu genießen UND mich wieder auf meine Liebste daheim zu freuen, die ich natürlich vermisse.
Das zu genießen oder zumindest bewusst zu leben was gerade dran ist scheint mir ein Weg zur Zufriedenheit zu sein. Und es ist okay, an einigen Tagen traurig und an anderen Tagen total glücklich zu sein. Für diese Erlebnisse bin ich sehr dankbar.

Am Abend kam dann das Sturmtief Zeljko, daher sind wir eine günstige Pension gegangen. Das war die richtige Entscheidung.

Heute sind wir auf dem Weg nach Eschwege, wo wir uns geschützte Zeltplätze suchen, evtl. auf einem Campingplatz. Der Plattenweg gehen wir nicht, dass ist durch die Bäume und Höhenlage zu gefährlich.

  • .
  • .